Der Zoll und Außenhandel: Ein entscheidender Erfolgsfaktor im Unternehmen

In deutschen Managementetagen kommt es immer deutlicher an: Am Qualitätsniveau des Zoll und Außenhandel hängt sehr viel, manchmal alles: Reibungsloser Warenverkehr, Unternehmensreputation, Compliance und das Vermeiden sehr hoher Strafzölle etc.

Nur wenige Unternehmensbereiche laufen so häufig Gefahr, bereits bei kleinen Unstimmigkeiten mit der Behörde und dem Gesetzgeber in Konflikt zu geraten.

Verlässliche, engagierte und belastbare Mitarbeiter sind „goldwert“,  bewahren sie ein Unternehmen doch vor großem Schaden – und das wird zunehmend wahrgenommen.

Mitarbeiter im Zoll und Außenhandel benötigen zum einen ein hohes Maß an aktuellem Fachwissen - aber eben nicht ausschließlich.

Erfahrene Fachexperten weisen eindringlich darauf hin, dass u.a. die  zunehmende Globalisierung sehr hohe Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte stelle. Dies zeige sich im Umgang mit Behörden, aber auch mit internen Kollegen, etwa aus dem Vertrieb sowie den externen Dienstleistern. Eine effektive Gesprächstechnik und Verhandlungsführung seien infolgedessen unverzichtbar für das Erreichen von Zielen des Unternehmens.

Gerade im Rahmen schwieriger Gespräche spielen ein gutes Timing, emotionale Intelligenz und geschickte Formulierungen eine ebenso große Rolle wie der wirkungsvolle Aufbau von Argumenten. Das verlangt eine speziell auf den Zoll und Außenhandel ausgerichtete Gesprächs- und Verhandlungstechnik.

Gut ausgebildete MitarbeiterInnen arbeiten deutlich effektiver und liefern auch nachweislich die besten Ergebnisse im Umgang mit den Prozesspartnern. Zudem fühlen sie sich weniger gestresst und mental belastet.

Das bewirkt gleich zwei positive Effekte:

Zum einen erleichtert den Mitarbeitern das neu erworbene Know-How die tägliche Kommunikation und entlastet sie mental. Sie gehen gelassener und argumentationssicher in anspruchsvolle Verhandlungssituationen mit der Behörde oder in schwierige Gespräche mit Kollegen oder Dienstleistern. Des Weiteren sind sie mental belastbarer und fallen seltener aus, was den knapp besetzten Abteilungen des Zoll- und Außenhandels sehr zu gute kommt.

Insbesondere engagierte Mitarbeiter fühlen sich persönlich und fachlich wertgeschätzt, wenn sie durch nützliches Training Unterstützung erfahren.

Immer mehr Unternehmen qualifizieren ihre Mitarbeiter im Zoll und Außenhandel deshalb in Gesprächs- und Verhandlungstechnik.

Auch das Thema Projektmanagement im Zoll und Außenhandel wird stark nachgefragt. Gerade hier fühlen sich viele Mitarbeiter des Zoll und Außenhandels unsicher, weil ihnen die Wissensgrundlage fehlt, um die immer komplexer werdenden Projekte effizient zu planen und strukturiert durchzuführen.

Es spart den Unternehmen erwiesenermaßen viel Geld, wenn Mitarbeiter das Projektcontrolling sicher im Griff haben.

Eindeutig werden die besten fachlichen Ergebnisse erzielt, wenn die Mitarbeiter gezielt und strukturiert gefördert werden und sich konsequent weiterentwickeln.

Das wissen heutige Führungskräfte. Rund 45% aller Führungskräfte fühlen sich aber nicht gut genug vorbereitet auf die steigenden Anforderungen im Führungsalltag.

Darunter fallen strukturiertes fachliches und persönliches Coaching, zielorientierte Jahresbeurteilungen, Delegation von Verantwortung und regelmäßige Feedbackgespräche. Auch anspruchsvolles Projektmanagement gehört dazu.

„Ich habe die hohen Anforderungen an eine Führungskraft im Zoll und Außenhandel stark unterschätzt -  die Fortbildungen in Sachen Führung, Change- und Projektmanagement kamen gerade noch rechtzeitig“, so der Leiter Zoll und Außenhandel eines Elektronikunternehmens.

Deutlich mehr Führungskräfte im Zoll und Außenhandel nehmen mittlerweile eine professionelle Fortbildung im Bereich Führung und Organisationsentwicklung in Anspruch.

Konkret bedeutet dies ein auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Führungsprogramm, um anspruchsvolle Führungssituationen erfolgreich zu meistern.

Ziel dabei ist, die Mitarbeiter noch wirkungsvoller zu fördern und langfristig zu binden. Und natürlich entlastet es auch die Führungskraft selbst ganz entscheidend, wenn alles rund läuft.

Das hohe Anforderungsniveau im Zoll und Außenhandel erfordert zudem das sichere Management komplexer Projekte. Damit ist auch die professionelle Steuerung von Changeprozessen verbunden.

Eine erfolgreiche Kommunikation mit den Prozesspartnern und nachhaltige Umsetzung von Veränderungsprozessen gehören heute zu den Basiskompetenzen einer erfolgreichen Führungskraft im Zoll und Außenhandel.

Seminartipps: